5.2 Türkei – goodbye


nach knapp  2 monaten in der türkei bin ich jetzt endlich im iran! aber yavas, yavas, langsam langsam und der reihe nach. in der türkei führte die strecke nach erzurum. unterwegs mit clem und flo gings teils über hohe und schneebedeckte pässe, teils durch karge landschaften. auf jeden fall war die bergkulisse mit 4000er sehr imposant. am abend wurde uns meistens ein warmer schlafplatz angeboten, sodass wir unser zelt kaum brauchten und auch ums frühstück mussten wir uns wenig kümmern. das essen in der türkei hab ich generell ziemlich genossen… tomaten, gurken, honig und jede nur vorstellbare variation von sesam und natürlich lamm… viiiiel lamm
in erzurum musste ich leider noch ein paar tage auf mein iranisches visum warten, das ich aber schlussendlich nach gefühlten 100 mails und leider nicht nur gefühlten, sondern viel zu viel echten euros, in meinen pass bekam. mit vielen komischen schriftzeichen in farsi in meinem pass gings dann meist bergab richtung grenze und vorbei am Mt. Ararat, dem mit 5137m höchsten berg der türkei. dazu eine kurze geschichte:
es regnet und ich halte in einem kleinen städchen und setz mich in ein chaylokal. weils nicht mehr zu regnen aufhört entschliesse ich mich dort zu übernachten. ich erfahre, dass es ein “lehrerhotel” gibt, also nichts wie hin! dort angekommen lern ich den direktor einer schule kennen und mit seinem guten einfluss bekomm ich ein zimmer, umsonst 🙂
am nächsten tag gehts richtung pass, vorbei am mt. ararat. vertieft kurbel ich den berg hinauf als auf einmal ein auto stoppt, drei männer springen raus, einer interviewt mich und zwei filmen. nach 10min ist der spuk vorbei und sie sind so schnell weg wie sie gekommen sind.

das lustige video dazu gibts hier:
http://www.iha.com.tr/haber-dunya-turu-icin-karli-yollari-asiyor-449219/
und ja, auf türkisch heisst es bulgaristan 🙂

auch wenn ich vor der grenze noch mit steinen beworfen und mit unschönen worten aus dem land verabschiedet wurde, schmälert es nicht meine begeisterung für die türkei und die menschen in diesem land. aber jetzt kommt das nächste grosse fragezeichen: der iran!