12 Kambodscha – Angkor Wat


sonnenuntergang am mekong

Von Don Det, einer der vielen Inseln im Mekong, geht’s zur Grenze. Ein Katzensprung und ich bin gegen Mittag schon in Kambodscha. Ohne große Umwege fahre ich Richtung Siem Reap, wo sich die berühmten Tempelanlagen von Angkor Wat befinden. Die Strecke ist flach, großteils gut asphaltiert und ohne viel Verkehr. Es geht schnell dahin und mache meist über 100km am Tag. Gegen Abend geht’s dann wie immer auf Schlafplatzsuche, was jedoch in so-asien meist keine große Herausforderung darstellt. In jeder Stadt gibt es günstige Unterkünfte. Wenn aber weit und breit keine Stadt ist, muss ein anderer schlafplatz her. Die Sonne geht langsam unter und plötzlich kommen mir zwei Radler entgegen. Micha und Grom haben sich in Siem Reap ein einfaches Rad gekauft, es bemalt, die Rucksäcke auf den Gepäcksträger geschnallt und sind so Richtung Laos unterwegs. Wenn ichIMG_8411 (Large) mir die Räder ansehe kann ich mir gar nicht vorstellen wie die zwei länger als 30 min damit fahren können. Hut ab! Wir machen uns gemeinsam auf Schlafplatzsuche und kaufen noch genug Wasser und Instant-Nudeln. Dann fragt uns der Shop Besitzer ob wir nicht bei ihm und seiner Familie schlafen wollen. wir nehmen dankend an und bringen unsere Räder zur Hütte. Während wir unsere Nudeln essen, versammeln sich immer mehr Menschen vor der Hütte. Es scheint als würde uns das ganze Dorf bestaunen. Die Frau des Hauses bringt uns noch ein köstliches IMG_8413 (Large)Omelett mit Bambussprossen und einen 5 Liter Kanister mit selbstgemachtem Reisschnaps. Dementsprechend gestaltet sich dann auch der restliche Abend. “joi moi!”, also “prost!” Gegen acht Uhr ist dann aber Schlafenszeit. Es gibt keinen Strom, also lebt man im Rhythmus der Sonne. Unsere Gastgeber haben schon unsere Betten vorbereitet. ein Traum, sogar mit Moskitonetz! Der Hausherr ist so angeheitert, dass er noch bis spät in die Nacht “joi moi!” durch die Bretter der Hütte ruft und lacht.IMG_8425 (Large)




IMG_8869 (Large)

angkor what?

In Siem Reap bestaune ich dann für drei Tage die Tempelanlagen von Angkor Wat. Das Areal ist so riesig, dass ich selbst nach drei Tagen noch nicht alles gesehen habe. Mächtige Bäume wachsen auf den Ruinen die teils zerstört sind und mit Holzgerüsten gestützt werden. Wahrscheinlich kennt jeder den Film “Tomb Raider” der hier gedreht wurde. Wirklich sehr beeindruckend. Dann treffe ich nach langem wieder einmal einen anderen Langzeit- Radfahrer. James wird im nächsten Jahr die Strecke zurückfahren, welche ich bereits gefahren bin. Viel Spass  James 😉

 

IMG_8918 (Large)

IMG_8938 (Large)ich mache mich noch am abend auf den weg richtung fähre, da diese in der früh um 7 startet und ca. 1 1/2 stunden südlich von siem reap startet. ich erspare mir dadurch ca. 200km hauptstrasse und sehe auch die schwimmenden dörfer. beim abendessen spricht mich em an und läd mich zu sich nach hause ein. er IMG_8922 (Large)lebt mit seiner frau und seinem sohn in einer kleinen hütte auf stelzen. ein raum, kein fließendes wasser und keine toilette. für das tägliche geschäft muss er und seine familie auf die andere strassenseite zu seinem bruder und seiner tante. bevor wir gemütlich ein paar bier trinken, muss gebetet werden. jeweils drei räucherstäbchen werden vor der hütte und in der hütte angezündet. ein tägliches ritual am IMG_8926 (Large)abend. nachdem uns die götter positiv gesinnt sind, gibts bier und schildkröte, eine delikatesse in dieser region. ich erfahre auch, dass em seinen vater vor einigen jahren bei einem unwetter verlor. ein schicksalsschlag mit dem er noch heute zu kämpfen hat. in der früh begleitet mich em noch bis zur fähre und gibt mir noch bananen, baguettes und wasser mit auf den weg. danke em!

IMG_8937 (Large)

mein schlafplatz

IMG_8921 (Large)

es gibt fisch und schildkröte

IMG_8932 (Large)




IMG_8945 (Large)es geht mit dem boot nach battambang. die kleinen kanäle sind teilweise so bewachsen, dass man das wasser kaum sieht. wir kommen an den schwimmenden dörfern vorbei. alles ist auf dem wasser: schulen, geschäfte, werkstätten, das gemeindeamt. kinder fahren mit den booten wie bei uns mit fahrrädern. ein unglaubliches leben! von battambang sind es nur mehr 110km bis nach thailand. und weitere 150km bis nach koh chang, wo ich jetzt die welt unter der wasseroberfläche erkunden werde.

 

 

IMG_9119 (Large)

ich bin auf koh chang!

In den nächsten Tagen geht’s wieder zurück nach Bangkok. Ein neuer Kontinent und ein neues Abenteuer warten auf mich. AUSTRALIEN!